Mathilde von Valley

Mathilde von Valley

Geschichte des Klostergebäudes

 

 

Die Klosteranlage ist in ihrer Grundsubstanz eine spätmittelalterliche Burg der Grafen von Tirol. Der Habsburger Herzog Leopold schenkte 1407 diese Burg den Augustiner Chorherren, deren 1163 in der Au gegründetes Kloster wegen Überschwemmung durch den Eisack zerstört worden war. Bis zur Aufhebung 1807 wurde die Burg mehrfach um- und angebaut, jedoch ist die Burganlage (Rindmauer, Kapelle, Türme, Pallas) noch gut zu erkennen.


1163-1166            Gründung bzw. Bestätigung des Augustinerchorherrenstiftes Maria in der Au

                                 durch Mathilde v. Valley u. ihrem Gemahl Graf Arnold III. v. Morit-Greifenstein     
1266-1276            Graf Meinhard II. v. Tirol baut die Burg Gries
1328-1405            Die Flüsse Talfer und Eisack verwüsten wiederholt das Kloster in der Au.
1406                        Leopold III. v. Österreich schenkt den Augustinern in der Au die Burg Gries,
                                wohin das Stift verlegt wird.
1412                        Die Pfarre U. L. Frau zu Keller wird dem Stift inkorporiert.
1414-1420             Errichtung der ersten Stiftskirche innerhalb des Burgareals
1768                        Das Stift beschließt, eine neue Stiftskirche zu errichten.
1769-1771             Bau der Kirche nach den Plänen von Antonio Giuseppe Sartori.
1771-1773             Martin Knoller freskiert das Kirchenschiff und die Kuppel.
1776                        Martin Knoller malt das Hochaltarbild.
1779                        Hochaltar und Kommunionbank: Werke des Andrea Filippini.
1780                        Aufstellung der Kanzel von Andrea Filippini.
1788                        Weihe der Stiftskirche und Erhebung zur neuen Pfarrkirche
1795-1803             Martin Knoller malt die sechs Bilder für die Seitenaltäre
1807                        Säkularisierung des Stiftes Gries
1845                        Übersiedlung des Benediktinerklosters Muri nach Gries
1906-1909             Restaurierung der Stiftskirche u. parzielle Übermalung der Originalfassung
1952-1957             Renovierung der Seitenaltäre
1976                        Restaurierung der Stiftskirche 
2004                        Dacherneuerung, Restaurierung der Fassade und der Außenwände                               

2012                        Sanierung und Neueindeckung des Glockenturmes und dazugehöriger Dächer